Inhalt

Das SOKO Donau Team ermittelt in spannenden Fällen in Wien und Umgebung. Das Ermittlerduo Carl Ribarski und Helmuth Nowak sorgt gemeinsam mit der jungen Penny Lanz und Chef Oberst Otto Dirnberger für Recht und Ordnung. Egal ob zu Land oder zu Wasser immer mit dabei eine große Portion Action und viel Wiener Schmäh.

Heldentod

Ein Ehepaar im kämpferischen Einsatz gegen Umweltzerstörung. Zuletzt gegen den Ausbau eines Zementwerkes, das den Boden ihrer Gemeinde vergiftet. Die Frau wurde überfallen und verletzt und nun ist ihr Mann direkt vor ihrem Haus getötet worden. Die Tatwaffe, ein Jagdmesser kann anfangs nicht gefunden werden, stark verdächtig ist der Werksbesitzer, der auch passionierter Jäger ist.

Briefe einer Toten

Was als Besuch eines alten Freundes in Eisenerz beginnt, entwickelt sich unerwarteter Weise zu einem Fall für Dirnberger. Ein in Wien gefundener Toter stammt von dort, und wie es scheint ist er sogar ein Verwandter von Dirnbergers Freund. Der Tote soll das, laut seiner Tochter, selbst erst vor kurzem herausgefunden haben, denn seine davor verstorbene Mutter hat immer ein Geheimnis um seine Abstammung gemacht, doch alte Briefe und Fotos von ihr haben das Rätsel gelüftet.

Gewissenlos

Eine Familie, die niedergemetzelt wurde von einem vermeintlichen Scharfschützen. Vater und Mutter tot. Das Kind überlebt, weil es sich im Schrank versteckt hat und die Schüsse nur die Plüschtiere im Bett getroffen haben. So sieht das Szenario aus, das von dem Team vorgefunden wird. Nachdem Drohbriefe entdeckt werden, die zu einem rumänischen Dorf führen, dass durch Giftmüll verseucht sein soll und die Firma des toten Vaters diesen dort hin transportiert hat, liegt der Gedanke nah, dass es ein Racheakt sein könnte.

Vor aller Augen

Direkt vor Helmuths Augen wird Markthändler Peter Gruber ermordet. Zuerst liegt der Ermittlungsfokus des Teams im unmittelbaren Umfeld des Toten, doch die Lösung liegt in seiner Vergangenheit. Es gab nicht nur Unstimmigkeiten zwischen Gruber und dem türkischen Händler Aykut Emre, sondern auch Probleme mit Vertretern der rechten Szene, deren Bespitzelung von niemand am Markt unbemerkt blieb. Oder spielte Eifersucht und die heimliche Affäre des Toten eine Rolle?

Der Kronzeuge

Kai Hofer war jahrelang Buchhalter der kaukasischen Mafia, doch nachdem diese seinen Freund liquidiert hatte, beschloss er auszusteigen und als Kronzeuge aufzutreten. Bis zum Prozess wurde er von 2 Polizisten in einer Wohnung bewacht, doch die Mafia konnte ihn aufspüren und hat von der gegenüberliegenden Seite auf ihn gezielt. Tödlich getroffen wurde allerdings einer der Polizisten. Nun wurden Helmuth und Carl als Beschützer für Hofer auserkoren, sie sollen mit ihm in einem abgelegenen Haus auf Tauchstation gehen.

Alles wird gut

Helmuth und Carl ermitteln in Linz. Der Überfall auf eine Tankstelle ähnelt frappierend einer Serie aus Wien, allerdings gibt’s zum ersten Mal einen Toten. Er war selbst Polizist. Die Tatwaffe kann, weil gelistet, schnell zugeordnet werden und führt zu einem jungen Burschen aus reichem Hause, der es vorzieht überall anders als daheim zu leben. Die Fingerabdrücke auf der Waffe gehören zu ihm, all seinen Freunden und dem Barbesitzer, dessen Lokal ihr Rückzugsort ist. So gesehen ist jeder von ihnen verdächtig.

Stiller Abgang

Die Soko kommt zum Riverside Café, einem Lokal am Donauufer, denn sein Eigentümer Bernhard Ritter ist nicht auffindbar und eine gewaltige Blutlache zieht sich mit ihren Spuren bis runter zur Donau. Nachdem die Videos der hauseigenen Überwachungskamera ausgewertet sind, steht fest was passiert ist. Der sehr teure Wagen ihres Stammgastes Gerald Praschak wurde von zwei Profidieben gestohlen. Als Ritter sie dabei ertappte, wurde er niedergeschlagen, mehr ist nicht sicht,- bzw. erkennbar.

Becks Blues

Becks Chorleiter ist tot, seine Freundin Pia, gleichzeitig Krankenschwester und Chorkollegin, wollte ihn bei einem Picknick mittels Luftröhrenschnitt vor dem Ersticken retten, hat aber das Gegenteil bewirkt. Von seiner Allergie wusste sie, sein Notfallset hat sie angeblich nicht gefunden. Aus lauter Verzweiflung will sie sich selbst von der Brücke stürzen, was Carl und Helmuth verhindern. Beck glaubt ihr die Geschichte nicht, ebenso wie ihre Kollegen.

Der dritte Mann

Ein Auto wird gefunden, darin ein toter Journalist, ein toter Araber und Blutspuren eines Dritten. Tags darauf kommt eine junge arabische Frau zur SOKO, die ihren Bruder vermisst, der sie in Wien besuchen wollte. Es ist der Dritte aus dem Auto. Von einem Generalmajor des BK beauftragt, soll Oberst Kanter bei der Aufklärung des Falles helfen, aufgrund des gefundenen Kokains und einem angeblichen internationalen Haftbefehl geht man von Drogengeschäften aus, um Geld zu lukrieren und Islamisten anzuwerben.

Fehlzündung

Ein getöteter Bodyguard im Auto des oberösterreichischen Uhrenhändlers Stefan Siemak führt das Team ins schöne Steyr. Herr Siemak wird gesucht, denn man hat noch keine Ahnung was genau mit ihm passiert sein könnte. Seine Frau Annemarie, die ihr Nagelstudio daheim eingerichtet hat, kann auch nicht weiterhelfen, denn sie und ihr Mann sind seit einigen Wochen getrennt und ohne jeglichen Kontakt.

Pratermelodie

Eine vorgegaukelte Prateridylle, die schon längst keine mehr ist, erwartet das Team als sie sich mit dem Überfall auf einen Schnulzensänger und dem Mord an einer seiner glühendsten Verehrerinnen 2 Tage später beschäftigen müssen. Beim Recherchieren findet Helmuth seine Jugendliebe auf der Kart-Bahn wieder und Carl bleibt nichts anderes übrig, als eine musikalische Begleitung für den Entertainer zu agieren, weil dieser aufgrund seiner Verletzungen gehandicapt ist. Nach und nach werden kleine Details aufgedeckt.

Scheinheilig

Während Penny ihre Zeit damit verbringt Kanter in einer Sondereinheit zu unterstützen, die den Drogenkrieg zwischen der georgischen Mafia und einem konkurrierenden Drogenring aufklären möchte, sind Carl und Helmuth damit beschäftigt, den Mord an Heidi Jelinek aufzuklären, einer jungen Küchenhilfe aus dem Kloster Stift Reichersberg. Im Stift treffen sie auf Blade, Carls Erzrivalen, der erst vor kurzem aus dem Gefängnis entlassen wurde. Zur Überraschung aller tummelt er sich unter den Mönchen.

Der Preis der Macht

Carl und Helmuth treffen im Krankenhaus Andrea und Peter Willinger, deren Tochter Sophie mit Rizin vergiftet wurde. Das Verbrechen wurde in Piber begangen, wo sich Willinger zur Klausur mit den Mitarbeitern seines Unternehmens für medizintechnische Geräte befand und Sophie nach einem Streit mit ihrer Mutter hingefahren ist. Als es der Tochter nicht gut ging, wollte Willinger sie heimführen, doch seine Frau hatte einen Brief erhalten, wo stand, dass sie mit Rizin büßen müssten, deshalb kam Sophie ins Krankenhaus.

Die verlorenen Kinder

Helmuth kennt die in ihrer Wohnung erwürgte Tanja Sadleder, sie war Juristin und hat im Flüchtlingsheim One Earth, dem auch ein kleines Lokal angeschlossen ist, ausgeholfen. Helmuth war öfter dort, kennt die Situation rund um die Flüchtlingsproblematik und beschließt, direkt vor Ort mitzuarbeiten. Er möchte Vertrauen zu den Insassen aufbauen und recherchieren, was passiert ist. Die anderen beschäftigen sich mit dem Umfeld der Toten.

Ein ganz normaler Tag

Die 17 jährige Leonie Gisch wurde vergewaltigt und getötet. Nachdem Beck sie untersucht hat steht fest, dass der Täter sie zuerst mit einem Elektroschocker außer Gefecht gesetzt hat, um sie danach zu erstechen und zu vergewaltigen. Obwohl alles auf einen Triebtäter hinweist, muss trotzdem der Verdacht ihrer Eltern Thomas und Maria Gisch nachgegangen werden, die davon überzeugt sind, dass Leonies Freund Johannes ihr das angetan hat.

Details